Wasserkühlung durch Peltierelement

Steigende Wassertemperaturen haben mich dazu gebracht, mir Gedanken über eine Kühlung zu machen. Die PC-Lüfter schaffen es mittlerweile nicht mehr aber ein Durchlaufkühler ist mir zu teuer.
Also baue ich mir selber eine Kühlung.

Das ganze habe ich mir in etwa so vorgestellt:

Die physikalischen Eigenschaften eines Peltierelements kommen mir da grade recht.
Also schnell einen Tab fürs große deutsche Online-Auktionshaus geöffnet und die nötigen Einzelteile bestellt:

– Peltierelement
Wärmeleitkleber
– CPU-Kühler mit Lüfter

Hier noch eine Nahaufnahme des Peltierelements:

Die restlichen Dinge wie leeres Bierfass, Thermometer, Feuerzeugbenzin zur Reinigung sowie ein Netzteil hatte ich bereits hier.

Der erste Schritt war wohl der mit dem größten Vergnügen: ich brauchte ein leeres Bierfass. Da es die leider nicht leer zu kaufen gibt, musste jemand herhalten und dieses entleeren ;)
Danach habe ich mit einem Dremel die “Dose” aufgemacht.

Anschließend einen ausreichend großen Bereich an der Unterseite des Fasses mit dem Benzin reinigen und von Fett befreien. Danach mischte ich den 2 Komponenten-Wärmeleitkleber und verstrich diesen auf den Boden.

Nun das Peltierelement drauf:

Dann dieselbe Prozedur zwischen Peltierelement und CPU-Kühler. Das ganze mit einem Gewicht beschweren und mindestens 15 Minuten trocknen lassen:

Umgedreht und auf 2 “Stützen” gestellt sah es dann so aus:

Das Element sowie den Lüfter habe ich zuerst an mein Labornetzteil angeschlossen. Da aber mehrmals die Leistung überzogen wurde, entschloss ich mich, ein “altes” PC-Netzteil zu nehmen.

Das Fass befüllte ich mit normalen Leitungswasser und legte einen Sensor eines Thermometers rein. Anschließen noch abgedeckt, damit sich die Temperatur nicht allzusehr der Luft anpasst.

So sah dann der gesamte Versuchsaufbau aus:

Nach ein paar Stunden wurde allerdings klar, dass irgendetwas schief lief.
Die Temperatur stieg und stieg. Auch eine Umpolung des Peltierelements brachte die Temperatur nicht vom Steigen ab.

Dazu habe ich 2 Theorien:
1. Das Peltierelement war einfach zu schwach und die erzeugte Wärme konnte nicht sauber wegtransportiert werden.
2. Die Oberfläche des Kühlers war zu klein für das Element, so dass an beiden Seiten Hitze enstanden ist.

Als das Wasser nach etwa 3 Stunden die 40°C erreicht hat, habe ich den Versuch abgebrochen.
Ich wollte den Aufbau zwar noch mit einem anderen Kühler und einem alternativen Aufbau testen, aber ich habe den 2-Komponenten-Wärmeleitkleber unterschätzt. Das Peltierelement gab VOR dem Kleber auf.